TSG Sprockhövel: Bundesliga in Gevelsberg

SPROCKHÖVEL / GEVELSBERG – Kunstrasenbeläge sind inzwischen so gut, dass der Weltverband FIFA derzeit die Weltmeisterschaft der Frauen auf diesem Untergrund abhalten lässt. Für die Austragungsorte der A-Junioren-Bundesliga schreibt der Deutsche Fußballbund (DFB) aber nach wie vor ausnahmslos Naturrasen vor.

Mit einem solchen kann das heimische Stadion Im Baumhof bedauerlicherweise nicht aufwarten, weshalb sich die im Mai sensationell in die Bundesliga aufgestiegenen A-Junioren der TSG Sprockhövel für die anstehende Saison nach einer Alternative umsehen mussten.

Wie gut, dass der Ennepe-Ruhr-Kreis einige schöne, naturbelassene Spielstätten beheimatet. Letztendlich fiel die Wahl auf das Stadion Stefansbachtal in Gevelsberg. Die zukünftigen Stars von Schalke, Leverkusen oder dem Effzeh können also kommen.

One Reply to “TSG Sprockhövel: Bundesliga in Gevelsberg”

  1. Staubsaugerlunge

    Für mich vollkommen unverständlich. Dass man nicht auf Asche spielen kann ist klar, aber gerade in NRW wurden in den vergangenen 10 Jahren enorm viele Plätze auf Kunstrasen umgerüstet. Wieso da der DFB mit seiner strikten Haltung den kleinen Vereinen immer wieder solche Knüppel zwischen die Beine wirft,kann ich einfach nicht verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.